So (in)transparent sind die Immobilien-Firmen

Zürich hat ein Transparenz-Problem: Ausgerechnet hier, wo am meisten Geld in den Wohnungsmarkt investiert wird, sind Auskünfte zum Immobilienbesitz besonders schwer zu erhalten. Wir zeigen, welche Firmen transparent sind und welche ihr Portfolio geheim halten.

Die Stadt Zürich hinkt bei der Digitalisierung des Grundbuchs hinterher. Wer wissen will, wem ein Haus gehört, muss eines der elf Stadtzürcher Grundbuchämter per Mail oder Telefon kontaktieren und darf dann nur eine limitierte Anzahl Anfragen stellen, die sich auf spezifische Grundstücke beziehen müssen. Manche dieser Auskünfte sind kostenpflichtig, personenbezogene Anfragen sind nicht möglich. «Von den Behörden abgesehen, weiss niemand, wem wie viele Wohnungen gehören», sagt Donato Scognamiglio, Professor für Immobilienwirtschaft an der Uni Bern und Geschäftsführer des Immobilien-Beratungsunternehmens IAZI.

Aus diesem Grund haben wir mit Fachpersonen gesprochen, zahlreiche Berichte gelesen und Publikationen analysiert, um eine Liste der potenziell grössten Wohnungsbesitzer/innen der Stadt zu erstellen. Basierend auf dieser Liste versuchten wir herauszufinden, wie viele Wohnungen die Unternehmen tatsächlich besitzen. Wir wollten von ihnen wissen, wie sich ihr Portfolio in der Stadt in den letzten 15 Jahren verändert hat – und wo sich ihre Immobilien befinden. So ist erstmals eine Liste mit den mutmasslich grössten Wohnungsbesitzer/innen der Stadt entstanden.

Doch nicht alle Unternehmen sind gleichermassen transparent. Während die einen standardmässig ihr gesamtes Immobilien-Portoflio online stellen, äussern sich andere überhaupt nicht zum Thema. An dieser Stelle präsentieren wir daher die Besten und Schlechtesten unseres Transparenz-Rankings sowie die Begründungen der intransparenteren Unternehmen:

 

1) „Die Zahlen für das Jahr 2006 liegen uns leider nicht vor.“ 2) „Das komplette Inventar inkl. der Adresssen veröffentlichen wir nicht und geben dementsprechend keine Auskunft darüber.“ 3) „Im Sinne einer Transparenzerhöhung laufen aktuell bei Publica diverse interne Diskussionen. Zum aktuellen Zeitpunkt publiziert Publica die Liegenschafts-Adressen nicht.“ 4) „Wir kommentieren unser Portfolio grundsätzlich nicht bis auf die Stufe einzelner Liegenschaften in der Öffentlichkeit.“ 5) „Zurich veröffentlicht keine Adress-Daten Ihrer Liegenschaften.“ 6) Anfrage nicht beantwortet. 7) Frage nach detailliertem Portfolio trotz mehrmaliger Nachfrage nicht beantwortet. 8) Unklar, ob das Portolio auf Webseite vollständig ist. Nachfragen wurden nicht beantwortet. 9) „Wir weisen die Anzahl der Wohnungen im Besitz der Zürcher Kantonalbank generell nicht aus. Ein direkter Vergleich der Zahlen von 2006 und 2020 ist aus unserer Sicht schwierig, da die Zürcher Kantonalbank die Swisscanto Holding AG von den übrigen 23 Kantonalbanken erst per 1. Juli 2014 übernahm.“ 10) „Wir haben das Thema intern mit Profond besprochen, sehen uns aber leider nicht in der Lage, hierzu vernünftige und logisch vergleichbare Informationen zu liefern.“ 11) „Wir veröffentlichten keine regional abgestufte Informationen hinsichtlich unseres Immobilienportfolios.“ 12) „Coop kommuniziert ihr Wohnungs-Portfolio grundsätzlich nicht öffentlich.“ 13) „Die Informationen, die Sie anfragen, geben wir nicht öffentlich bekannt – das ist auch der Grund warum diese Angaben in unserem Geschäftsbericht fehlen.“

Mitgliedschaft

CHF 60 Mitglied
CHF 120 InsiderIn
CHF 500 GönnerIn

Als Mitglied erhalten Sie:
– Vorabinformationen
– Einladungen zu REFLEKT-Veranstaltungen

CHF 1.15 pro Woche

Weiter

Als Insider/in erhalten Sie:
– Vorabinformationen
– Insider-Newsletter
– REFLEKT-Postkarten-Set
– Einladungen zu REFLEKT-Veranstaltungen

CHF 2.30 pro Woche

Weiter

Als Gönner/in erhalten Sie:
– Vorabinformationen
– Insider-Newsletter
– REFLEKT-Postkarten-Set
– Einladungen zu REFLEKT-Veranstaltungen
– Einladung Gönneranlass

CHF 9.60 pro Woche

Weiter